„Die Natur hat sich bei unseren Zähnen was gedacht!“

Ein Gespräch von Dr. Klaus Wührl-Struller mit dem Zahnarzt aus Leidenschaft Dr. Franz Scherer

FRAGE: Herr Dr. Scherer, wissen Sie, wie man jemandem ein „Hollywood-Gebiss“ hinzaubert?

FS: Zunächst: Das ist keine Zauberei! Aber: Ja, ich weiß, wie das geht und ich könnte das auch machen. Aber in den allermeisten Fällen rate ich meinen Patienten und Patientinnen davon ab!

FRAGE: Warum das?

FS: Unser Gebiss ist viel mehr als die Zähne, die wir sehen. Vor allem hat es ungeheuer großen Einfluss auf unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden und auch auf unsere individuelle Persönlichkeit! Es geht nicht nur darum, ob ein kariöser Zahn ausgebohrt werden muss, ob eine Wurzelbehandlung erforderlich ist oder ob eine Schiefstellung korrigiert werden soll.

FRAGE: Können Sie das ein bisschen näher ausführen?

FS: Sehen Sie, die Natur hat sich bei unseren Zähnen schon etwas gedacht. Darum warne ich davor, jede Schiefstellung blindwütig zu korrigieren. Wenn zum Beispiel ein Zahnersatz erforderlich wird, dann beziehen wir immer auch Fotos von früher mit ein. Denn das Gebiss muss zum Menschen passen und nicht zu den Vorstellungen irgendwelcher Schönheitsapostel.

FRAGE: Sie lehnen also, wenn ich Sie richtig verstehe, Dinge wie Veneers ab?

FS: Ich bin nicht grundsätzlich gegen Keramikschalen. Es kann ja auch sein, dass jemand unter der Form oder dem Aussehen seiner Zähne psychisch sehr leidet. Da kann ein Veneer dann durchaus angeraten und hilfreich sein. Ich warne nur davor, leichtfertig große Teile des Gebisses mit Veneers zu überdecken. Letztlich ist das so, als würden Sie eine Tapete über etwas Lebendiges kleben. Sie müssen sich sehr genau überlegen, was diese Tapete mit dem darunterliegenden Leben anrichtet.